Nachschlag Für den Film gemacht

Playlist:
U2 – Hold Me, Thrill Me, Kiss Me, Kill Me
Bruce Springsteen – Streets of Philadelphia
Bill Medley – Time of my Life
Doris Day – Que Sera Sera
Ray Parker jr. – Ghostbusters
Harold Faltermeyer – Axel F
Berlin – Take My Breath Away
Adele – Skyfall
Meghan Trainor – Better When I’m Dancing

Batman Forever

1995 kam Batman Forever in die Kinos und bescherte uns Val Kilmer, Tommy Lee Jones, Jim Carrey und Nicole Kidman, unter der Regie von Joel Schumacher.

Am Set kam Val Kilmer und Joel Schumacher nicht wirklich miteinander aus. Schumacher soll über Kilmer gesagt haben, er sei kindisch und unmöglich. Kilmer soll wiederum 2 Wochen nicht mit Schumacher gesprochen haben. Mel Gibson sollte ursprünglich Harvey Dent bzw. Two-Face spielen. Wegen Terminschwierigkeiten kam es dann aber nicht dazu. Gibson war noch mit Braveheart beschäftigt. Leonardo DiCaprio lehnte die Rolle des Robin ab und Micheal Keaton die des Batman. Beide aufgrund der Arbeit von Joel Schumacher.

Bruce Wayne sagt an einer Stelle im Film, der Zirkus sei wohl bereits auf halbem Weg nach Metropolis. Metropolis ist die Heimatstadt von Superman.

Batman Forever ist der erste Batman Film in dem dieser auch als The Dark Knight genannt wird. Christopher Nolan hat dann in seiner Batman Trilogie diesen Titel für zwei der Filme verwendet.

Vor Val Kilmer spielte Michael Keaton zwei mal Batman, nach ihm dann George Clooney und danach dann dreimal Christian Bale, der übrigens für Batman Forever für die Rolle des Robin vorsprach.

Der Song entstand bereits 1993 und gehört zu dem unveröffentlichten Material des Albums Zooropa. U2 hat Hold Me Thrill Me Kiss Me Kill Me für Joel Schumachers Batman umarrangiert, weil ursprünglich der Sänger Bono als MacPhisto – ein Alterego von ihm – einen Cameo-Auftritt
hätte haben sollen. Nachdem beide sich einig waren, dass der Auftritt nicht in den Film passte, haben sie sich auf den musikalischen Beitrag geeinigt.

Eine Golden Globe Nominierung für den Besten Original Song gab es ebenso wie zwei Grammy Nominierungen. Und auch wenn es eine Nominierung für die goldene Himbeere für den schlechtesten Original Song gab, ist er bei allen Verleihungen leer ausgegangen. Nichts desto trotz
war Hold Me Thrill me kiss me kill me weltweit ein Top10 Charterfolg.

Phildadelphia

Der Film Philadelphia kam 1994 in die Kinos und die Hauptrollen spielen Tom Hanks und Denzel Washington, unter der Regie von Jonathan Demme und behandelt das Thema HIV und AIDS. Gedreht wurde in chronologischer Reihenfolge und Tom Hanks nahm im Lauf des Films 13 Kilo ab um den Krankheitsverlauf seiner Rolle glaubhaft darzustellen.

Sowohl Bruce Springsteen als auch Tom Hanks haben für ihre Arbeit an diesem Film den Oscar bekommen. Tom Hanks als bester Hauptdarsteller.

Der Film wäre übrigens beinahe nicht gedreht worden. Die Produktionsgesellschaft Orion Studios meldete im Dezember 1991 Insolvenz an. Produzent Edward Saxon überzeugte die Insolvenzverwalter, die Rechte des Films NICHT mit in die Insolvenzmasse zu nehmen.

Die Szenen im Gerichtssaal wurden in einem echten Gerichtssaal und nicht in einem gebauten Set gedreht. Die Stadt genehmigte die Drehs an diesem echten Schauplatz.

In einer Nebenrolle ist Antonio Banderas zu sehen. Im Film selbst wurde eine Szene mit Hanks und Banderas rausgeschnitten, welche die beiden zusammen im Bett zeigt. In der DVD Fassung ist die Szene wiederum enthalten.

Der Song wurde von Bruce Springsteen sowohl geschrieben und gesungen. Zusätzlich hat er abgesehen vom Bass alle Instrumente selber eingespielt. Es wurden weitere Elemente wie ein zusätzliches Saxofon und Backgroundgesang produziert, doch diese wurden ausschließlich im Film verwendet. Obwohl Springsteen in den USA seine größte Fanbase hat, kam der Song in Europa wesentlich besser an. Neben Nummer-1-Platzierungen in Deutschland, Frankreich und Österreich, erreichte die Single Platz 2 in Großbritannien, was bis heute Springsteens beste Platzierung auf der Insel war.

Dirty Dancing

Kommen wir zu einem der wohl bekanntesten Filme Ever. Mit einer der bekanntesten Love Stories Ever. Und dem dazugehörigen Soundtrack. Dirty Dancing.

1987 schrieben Patrick Swayze und Jennifer Grey Filmgeschichte mit diesem Film. Für I´ve had the Time of my Life gab es den Oscar. Patrick Swayze musste Jennifer Grey überreden, im Film mitzuspielen. Grey, die bereits mit ihm in Die rote Flut gearbeitet hat, mochte ihn nicht besonders. Das die beiden sich am Ende doch noch gut verstanden haben, sieht man in der Szene, in der sie auf allen Vieren aufeinander zu krabbeln war keine richtige Szene. Die beiden wärmten sich auf und spielten rum. Die Szene wurde im belassen, weil es sehr gut in die Story passte.

Billy Zane und Val Kilmer hatten für die Rolle des „Johnny“ vorgesprochen. Sarah Jessica Parker, Sharon Stone und auch Mindy Cohn für die Rolle von Baby.

Der Song „She´s like the Wind“ wurde ursprünglich nicht für den Film Dirty Dancing geschrieben, sondern für Speedway Trio aus dem Jahr 1984.

Patrick Swayze wurden 6 Mio. $ geboten für eine Fortsetzung. Swayze glaubte aber nicht an eine Fortsetzung und lehnte ab. 2004 war es dann allerdings so weit und er spielte in Dirty Dancing – Heiße Nächte auf Kuba einen Tanzlehrer.

Der Songwriter Frankie Previte war ein arbeitsloser Musiker, der vom Chef von Millenium Records gefragt wurde, ob er nicht etwas Musik für einen kleinen Film namens Dirty Dancing schreiben wolle. Previte lehnte ab, weil es sich um einen neuen Plattenvertrag als Sänger bemühte, wurde aber mehr oder weniger zur Arbeit gezwungen. Aus seiner Feder stammt auch der Song „Hungry Eyes“, den man während des Tanztrainings hört.

Ursprünglich sollten Donna Summer und Joe Esposito das Duett singen sollen, doch beide lehnten umgehend ab. Auch Bill Medley lehnte ursprünglich ab, da zur Zeit der geplanten Aufnahme seine erste Tochter unterwegs war. Erst nach ihrer Geburt stand er wieder zur Verfügung, was für Jennifer Warnes die Bedingung war ebenfalls einzusteigen. Man kann also sagen, dass niemand so richtig
heiß auf den Film oder den Song war.

The Man Who knew to much

Der Mann der zuviel wusste aus dem Jahre 1956 unter der Regie von Alfread Hitchcockt mit Doris Day und James Stewart ist unser ältester Beitrag in dieser Sendung und vielleicht sogar unser ältester Film bis jetzt in der Geschichte von Take 42.

Er brachte aber ein Lied hervor, dass so gut wie jeder kennt. „Que sera, sera“, gesungen von Doris Day, wurde so erfolgreich, dass der Song zu Doris Days Signature Song wurde und bis zu ihrem Tod immer wieder bei Showauftritten verwendet wurde. Für die finale Sequenz im Film, in der sie als verzweifelte Mutter versucht ihrem Sohn durch den Gesang ein Zeichen zu geben, griff Hitchcock tief in die Trickkiste. Er unterbrach immer wieder und scheinbar grundlos die Aufnahme der Szene, setzte Doris Day immer wieder mit unmöglichen Anweisungen unter Druck, bis diese so sehr mit den Nerven am Ende war, dass sie die Verzweiflung glaubhaft rüberbrachte.

Genaugenommen ist dieser Film ein Remake des gleichnamigen Films aus dem Jahr 1934, ebenfalls von Alfred Hitchcock gedreht. Im Film von 1956 wurde die Story aber etwas gestreckt, neue Handlungsstränge eingefügt und auch der Handlungsort wurde verlagert.

Zusammen mit Cocktail für eine Leiche, Das Fenster zum Hof, Immer Ärger mit Harry und Vertigo bildet Der Mann, der zuviel wusste, die verlorenen 5 Hitchcocks. Das hat damit zu tun, das Hitchcock die Rechte an diesen 5 Filmen zurückkaufte und unter Verschluss hielt. Erst 1984, nach 25 Jahren, wurden die Filme wieder gezeigt.
Die Szene in der Royal Albert Hall hat mehr als 12 Minuten, in denen kein einziges Wort gesagt wird und besteht aus 124 einzelnen Sequenzen.

Eine Herausforderung für Hitchcock war während den Dreharbeiten, dass man mit dem Filmen bereits begonnen hatte, bevor das Ende des Films geschrieben war.

Ghostbusters

1986 kam Ghostbusters in die Kinos mit Bill Murray, Dan Aykroyd, Harold Ramis, Sigourney Weaver und Rick Moranis. Regie führte damals Ivan Reitman. Das Drehbuch schrieben damals Dan Aykroyd and Harold Ramis.

Die meisten Szenen sind nicht getreu dem Drehbuch entstanden, sondern sind durch spontane Dialoge der drei Hauptdarsteller ergänzt bzw. erweitert worden.

Eddie Murphy hätte eigentlich Winston im Film spielen sollen, entschied sich aber für Beverly Hills Cop. Harold Ramis wollte im Film eigentlich gar nicht mitspielen. Nachdem er aber das Drehbuch schrieb, war er der Meinung, dass die Rolle am besten durch ihn selbst gespielt werden solle. Die Rolle des Peter Vankman hätte ursprünglich an John Belushi gehen sollen. Nach dessen Tod ging der Part dann an Bill Murray.

Geschrieben und gesungen von Ray Parker Jr. war Ghostbusters einer der Hitsingles des Jahres, bis heute ein Evergreen und Parkers einziger weltweiter Erfolg. Angeblich steuerten alleine die Singleverkäufe 20 Millionen Dollar zu den Gesamteinnahmen des Films ein.

Parker wurde noch im gleichen Jahr von Huey Lewis verklagt, weil Ghostbusters ein Plagiat von „I want a new drug“ sein sollte, was auch nur schwer zu leugnen ist, wenn man die Songs direkt hintereinander hört. Erschwerend war zudem, dass Lewis ursprünglich den Titelsong hätte
schreiben sollen, dies aber wegen der Arbeit an Zurück in die Zukunft ablehnte. Die beiden einigten sich außergerichtlich und vereinbarten die Klage nicht öffentlich zu machen, was aber von Lewis im Jahr 2001 im Rahmen einer VH1-Show gebrochen wurde.

Im Musikvideo wirkten zahlreiche US-Promis der 80er mit. So sangen Danny DeVito, Chevy Chase, Irene Cara (Flashdance), Peter Falk, Melissa Gilbert und einige andere den Chor „Ghostbusters“, während Ray Parker Jr. mit Bill Murry und Co. über den Time Square tanzen.

1989 kam dann die Fortsetzung Ghostbusters 2 in die Kinos. Von 1986 bis 1991 gab es auch die Zeichentrickserie The Real Ghostbusters. Das Reboot Ghostbuster kam dann 2016 in die Kinos und hatte eine komplett weibliche Cast. Bill Murray und Ernie Hudson hatten beide im Film einen Auftritt. Es gibt aber auch immer wieder Gerüchte, für einen dritten Teil der Original Ghostbusters Film.

Beverly Hills Cop

Als nächstes kommt Beverly Hills Cop von 1984 mit Eddie Murphy in einer seiner bekanntesten Rollen. Ebenfalls zu sehen sind Judge Reinhold, Ronny Cox, Jonathan Banks und auch Paul Reiser.

Die meisten der lustigen Dialoge sind improvisiert und das geschulte Auge kann immer wieder sehen, wie sich ein anderer Schauspieler teilweise sehr beherrschen muss, um nicht loszulachen. Ein Beispiel hierfür ist der Super-Cops Monolog, den Eddie Murphy angeblich komplett improvisierte.

Axel Foley hätte ursprünglich von Sylvester Stallone gespielt werden sollen. Stallone sagte, er habe die Rolle nicht angenommen, weil man ihm die Rolle des etwas naiven und jungen Cops nicht abgenommen hätte. Laut Aussage von Schauspieler Steven Berkoff konnten sich Stallone und das Studio nicht über den Orangensaft in Stallone´s Trailer einigen.

Aus der Reihe „Hätte hätte Fahrrad-Kette“ hier ein paar Schauspieler, die ebenfalls für Axel Foley in Betracht gezogen wurden: Jeff Bridges, Billy Crystal, Harrison Ford, Richard Gere, Mel Gibson, Michael Keaton, Al Pacino, Kurt Russel, Arnold Schwarzenegger oder auch Robn Williams und Bruce Willis.

Der Film hat 1987 und 1994 Fortsetzungen in die Kinos gebracht und Paramount Pictures kündigte Anfang 2017 an, dass ein vierter Teil in Produktion gehen soll. Eddie Murphy wird hier wieder Axel Foley spielen.

Im Jahr 2013 gab es die Idee für eine Beverly Hills Cop Fernsehserie, in der der Sohn von Alex Foley jede Woche eine neuen Fall lösen sollte. CBS ließ die Serie entwickeln und auch einen Pilotfilm herstellen. Die Serie selbst ging allerdings nicht in Produktion.

Der prägende Song von Beverly Hills Cop stammt aus der Feder des Münchners Harold Faltermeyer und wurde von ihm mit 5 verschiedenenen Synthesizern und Keyboards eingespielt.

Der Name des Songs basiert auf der Figur Axel Foley und auch wenn es nicht der Titelsong des Films ist – das war nämlich The Heat is On – ist es das Stück, das man unmittelbar mit Beverly Hills Cop verbindet und wurde auch in den Fortsetzungen eingesetzt.

Auch wenn er für zahlreiche Filme und Topacts wie Donna Summer, Jennifer Rush, Pet Shop Boys und Falco Musik schrieb, blieb Axel F sein bekanntester Song und gleichzeitig der finanziell größte Erfolg. Faltermeyer wird immer wieder als Komponist für den für 2019 geplanten Film „Top Gun: Maverick“ genannt.

Top Gun

Sie fürchten weder Tod noch Teufel oder eben Top Gun. 1986 kam der Film in die Kinos und wir sehen Tom Cruise, Val Kilmer, Kelly McGillis, Anthony Edwards und Tom Skerritt, wie sie versuchen die Bösen aus dem Himmer zu schießen. In einer Nebenrolle sehen wir auch Meg Ryan.

Regie führte damals Tony Scott und lasst es micht direkt vorweg nehmen: Für 2019 – also 33 Jahre nach dem ersten Teil – ist eine Fortsetzung angekündigt.

Die echte Flugschule Top Gun hat die Regel, dass jeder, der den Film zitiert, 5 Dollar Strafe zahlen muss.

John Travolta war für die Rolle des Maverick vorgesehen, wollte aber zu viel Gage haben. Tom Cruise musste in den Szenen mit Kelly McGillis Absätze tragen, denn sie ist 9cm größer als er. Es ist auch überliefert, dass die beiden nicht wirklich miteinander klar kamen. Val Kilmer wollte den Film gar nicht machen, musste es aber, da er vertraglich verpflichtet war. Es sollte eine seiner bekanntesten Auftritte werden. Für die Rolle von Charlie, also die Rolle von Kelly McGillis, waren auch Jodie Foster, Sarah Jessica Parker, Linda Hamilton und auch Carrie Fisher im Gespräch.

Der Song „Only the Strong Survive“ von Bryan Adams sollte eigentlich auch im Film sein, aber Adams erlaubte diese nicht, weil er der Meinung ist, der Film glorifiziert Krieg.

Paramount Pictures zählte 10.000 USD pro Stunde für Sprit, wenn mit einer F-14 gedreht wurde. Das Pentagon behielt sich vor, das Skript final abzusegnen um sicherzustellen, dass die US-Streitkräfte in einem positiven Licht dargestellt werden.

Skyfall

Der 23. Bond Film Skyfall kam 2012 in die Kinos. Wir sehen Daniel Craig in der Rolle von 007, Javier Bardem als Raoul Silva, Ralph Fiennes als Gareth Mallory und Judi Dench als M. Regie führte Sam Mendes und die Musik kommt von Thomas Newman.

Die Eröffnungssequenz des Films wurde in Istanbul und Adana in der Türkei gedreht, die Aufnahmen dauerten 2 Monate, 3 Monate wurde geprobt, 4 Monate dauerten die Vorbereitungen, mit je 200 lokalen und britischen Produktionsmitarbeitern. Die Sequenz im Film dauert dann so ca. 14 Minunten. Immerhin.

Skyfall ist der erste Film in dem das F-Wort gesagt wird und der erste Bond, der über 1 Milliarden USD einnahm.
Das Büro von M und Moneypenny ist eine genaue Nachbildung der Sets aus James Bond jagt Dr. No von 1962. Es ist übrigens auch der erste Bond Film, in dem der Bösewicht eines seiner wichtigsten Ziele erreicht. In diesem Fall der Tod von M. Und auch der erste Bond, in dem zwei Schauspieler M spielen.

Adele schrieb den Song gemeinsam mit ihrem Stammkomponinst Paul Epworth und gewann erstmals für das James Bond Franchise den Oscar für den besten Song und damit erstmals das Triple Oscar-Golden Globes-Brit Awards schaffte. Der Song wurde pünktlich auf den Tag 50 Jahre nach
der Premiere von James Bond jagt Dr. No um 0:07 Uhr veröffentlicht.

Der erste Entwurf zum Song war innerhalb von 10 Minuten geschrieben, aber die gesamte Produktion und das Finetuning benötigten 18 Monate.

Peanuts – Der Film

2015 kam seit mehr als 35 ein neuer Peanuts Film in die Kinos mit dem Lied BEtter when I´m Dancing von Meaghan Trainor in die Kinos.

Charlie Brown und Snoopy sind wohl die bekanntesten Peanuts. Lustigerweise wurde der Name Peanuts nie ins Deutsche übersetzt. Der Film kam 65 Jahre nach der ersten Veröffentlichung eines Peanuts Comics in die Kinos.

Charles M. Schulz, der Erfinder der Peanuts, sagte einmal, dass Charlie Brown sehr wohl Haare hat. Diese sind aber so hell, dass man sie nicht sehen.

Die Peanuts waren aber auch außerhalb ihres eigenen Metiers sehr beliebt. Die NASA hat bei ihrer Apollo 10 Mission den Rufnahmen Charlie Brown für die Kommandokapsel verwendet. Die Mondlandefähre hieß Snoopy. Ebenfalls vergibt die NASA den Silver Snoopy Award an Individuen oder Unternehmen, die sich um die Sicherheit der Raumfahrt besonders verdient machen.

Der Soca-Song weicht von dem üblichen Songs von Trainor ab und war die Singleauskopplung aus dem Soundtrack. In D-Dur geschrieben geht er gut ins Ohr und hat die Tendenz dort ein paar Minuten zu bleiben. Der Song wurde in den USA mit Platin ausgezeichnet und schaffte es auf die Longlist der Oscarnominierungen von 2015.

Der Film basiert auf den Comic Strips von Charles M. Schulz, der in knapp 50 Jahren an die 18000 Peanuts-Comicstrips gezeichnet hat. Schulz hat vertraglich festlegen lassen, dass nach seinem Tod niemand weitere Peanuts-Comics zeichnen dürfe. Nichts desto trotz wurden seitdem zwar keine Comics, aber doch weitere TV-Epsioden produziert, die aber gänzlich auf den Schulzvorlagen basieren. Der Film von 2015 wurden Schulz Sohn Craig und dessen Sohn Bryan in 3D realisiert, wofür die Animationsfirma Blue Sky Studios sämtliche Schulzwerke ein Jahr lang studierte, um die Figuren so originalgetreu wie möglich in ein modernes Gewand stecken zu können. Von der ersten Idee bis zur Premiere sollten 9 Jahre vergehen.

Leave a reply

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>