Nachschlag Halt die Luft an

Playlist:

The Cardigans – Love Fool
Dusty Springfield – The Look of Love
Dropkick Murphys – I´m shipping up to Boston
Bryan Ferry Orchestra – Back to black
Bryan Ferry Orchestra – Single Ladies
The Revenant – Main Theme
Marco Beltrami – Ben Hur Overture
Max Steiner and his Orchestra – Gone With The Wind Overture
Max Steiner and his Orchestra – Tara’s Theme
Maurice Jarre – Lawrence of Arabia Overture and Main Title
Maurice Jarre – Lara’s Theme (from Doctor Shiwago)
Mitch Miller and his Orchestra – The River Kwai March and Colonel Bogey
Malcom Arnold – Colonel Bogey (Album Version)

Leonardo DiCaprio

Leonardo Wilhelm DiCaprio wurde am 11 November 1974 geboren und hatte einen seinen ersten Auftritte als Schauspieler in der Comedy Serie Unser lautes Heim, im Original Growing Pains. 1993 erhielt er bereits seine erste Oskar-Nominierung für seine Darstellung des geistig behinderten Arnie im Film Gilbert Grape.
Wir alle kennen ihn natürlich auch aus dem Film Titanic, aber da hatte ich das Gefühl, heute bei der Musikauswahl ein Veto zu erhalten. Noch vor Titanic kam Romeo und Julia in die Kinos und hier spielte er an der Seite von Claire Danes im Film von Buz Luhrmann.

Wenn wir dann ein paar Jahre in die Zukunft springen kommen wir 2002 bei Catch me if you can an. Ein mehr oder minder biografischer Film über Frank Abagnale, der bereits vor seinem 19. Geburtstag mehrere Tricks und Betrügereien durchgeführt hat, die angeblich mehrere Millionen Dollar wert sind. An der Seite von Leonardo DiCaprio spielt Tom Hanks und Christopher Walken, den etwas trotteligen oder sagen wir mal naiven Vater spielt. Regie führte damals Steven Spielberg, die bis heute einzige Kollaboration der beiden. Der echte Frank Abagnale hat im Film übrigens einen kleinen Cameo. Er spielt einen französischen Polizisten, der sein Alter Ego im Film verhaftet.

Der Soundtrack von Catch me if you can bedient sich einer Menge bekannter Lieder aus den 1960ern. Und daraus spielen wir heute das Lied The Look of Love von Dusty Springfield. Genau dieses Lied hat übrigens seine Erstaufführung in der James Bond Persiflage Casino Royale von 1967.

Ein paar Jahre später dann, in 2006 kommen wir bei Departed an. In diesem spielt er an der Seite von Matt Damon, Jack Nicholson, Mark Wahlberg, Martin Sheen, Vera Farmiga und auch Alex Baldwin. Regie führte Martin Scorsese, mit dem er bereits bei Gangs of New York und The Aviator zusammengearbeitet hat und auch noch ein paar mal zusammen arbeiten wird. Angeblich soll Scorsese auch nicht gewusst haben, dass es sich um ein Remake eines HongKong Films handelt, bis zu Drehbeginn. Der Film war ursprünglich auch mal als Low Budget Produktion geplant, aber mit jedem der großen Schauspieler wuchs eben genau dieses auch an. Und so kam es, dass 45 Millionen der 90 Millionen Budget für Gagen an die Schauspieler drauf gingen. Der Film hat 4 Oskars gewonnen: Beste Regie, bestes adaptiertes Drehbuch, bester Filmschnitt und bester Film. Mark Wahlberg war als bester Nebendarsteller nominiert.

The Great Gatsby ist die zweite Zusammenarbeit von Leonardo DiCaprio und Buz Luhrman. Der Film ist von 2013 und basiert auf dem gleichnamigen Buch von F. Scott Fitzgerald aus dem Jahr 1925. Der Film selbst ist ebenfalls ein Remake des Films von 1974 und beide Filme haben einen Oskar für die besten Kostüme erhalten. An der Seite von Leonardo DiCaprio sehen wir hier unter anderem Tobey Maguire, mit dem er bereits bei THIS BOYS LIVE gespielt hatte und befreundet ist, dann haben wir noch Carey Mulligan und Joel Edgerton.
Wie auch schon bei Moulin Rouge von Luhrman hat auch dieser Film zwei Soundtracks. Zum einen gibt es auf einem Album die Songs aus dem Film zu hören wie beispielsweise Lana Del Ray oder auch Sia. Und zum anderen gibt es ein Jazz Album mit eben Musik aus dem Film. Das Jazz Album wurde vom Bryan Ferry Orchestra eingespielt.

Einen Film müssen wir noch erwähnen, denn für seine schauspielerische Leistung hat hier Leonardo endlich seinen Oskar erhalten nach 5 vorausgegangenen Nominierungen. Die Rede ist vom Film THE REVENANT. Lustigerweise ist das der Film mit seinem geringsten Wortanteil. Ist sicherlich kein Zeichen. Insgesamt hat der Film 12 Oskar Nominierungen erhalten und am Ende dann 3 gewonnen, nämlich noch beste Regie und beste Kamera.
Im Film sehen wir ihn an der Seite von Tom Hardy, mit dem ihn eine innige, weit über diesen Film hinausgehende Bromance verbindet.

Der Regisseur hat sich gegen Computereffekte ausgesprochen und soll gesagt haben, wenn jeder mit einem Kaffee im Warmen vorm Greenscreen sitz, sind zwar alle glücklich, aber der Film wird scheiße. Und so durfte sich Leonardo DiCaprio durch den echten Winter robben und als in Kanada der Frühling kam, aber immer noch gedreht wurde, hat man die Produktion kurzerhand nach Argentinien verlegt. Dort war wohl noch Winter. Wobei ich zugeben, Argentinien und Winter nicht wirklich miteinander zu verbinden.

Leave a reply

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>