Oscars 2020 Nachschlag

Playlist

Best Song: Stand Up aus Harriet, Musik von Cynthia Erivo und Joshuah Brian Campbell
Best Score: Little Women aus Little Women, Musik von Alexandre Desplat
Best Song: Into the Unknown von Frozen 2, Musik von Kristen Anderson-Lopez und Robert Lopez
Best Score: Up the Down Trench aus 1917, Musik von Thomas Newman
Best Song: I´m Standing With You aus Breakthrough, Musik von Diane Warren
Best Score: What I Love About Nicole aus Marriage Story, Musik von Randy Newman
Best Song: I Can t Let You Throw Yourself Away aus Toy Story 4, Musik von Randy Newman
Best Score: Battle of the Resistance aus Star Wars: The Rise of Skywalker, Musik von John Williams
Best Song: (I m Gonna) Love Me Again aus Rocketman, Musik von Elton John
Best Score: Subway aus Joker, Musik von Hildur Guðnadóttir

Harriet

Das Lied Stand Up ist aus dem Film Harriet, der zwei Oscar Nominierungen erhalten hat, einmal eben für den besten Song und dann noch für die beste Hauptdarstellerin. Gewonnen hat er beide nicht.

Der Film war über 7 Jahre in der Entwicklung. Anfangs hielt Disney die Rechte am Film, hatte aber keine Pläne ihn zu verwirklichen. Erst als Disney die Rechte freigab, konnte man mit dem Projekt fortfahren. Im Film wird die Geschichte von Harriet Tubman erzählt, eine afroamerikanische Fluchthelferin, die im Amerikanischen Bürgerkrieg Sklaven aus den Südstaaten zur Flucht verhalf.

Cynthia Eviro hat nicht nur den Song gesunden, sondern auch die Hauptrolle im Film übernommen, was gleichzeitig ihre erste Hauptrolle in einem Kinofilm war.

Little Women

Little Women war für insgesamt 6 Oscars nominiert und hat davon nur einen bekommen. Und zwar den für die besten Kostüme. Neben der Nominierung für Alexandre Desplat für die Filmmusik gab es noch Nominierungen als bester Film und auch die beste weibliche Haupt- und Nebenrolle.

Es ist die insgesamt 4 Verfilmung der Buchvorlage und die bekannteste vor dieser ist der Film Betty und ihre Schwestern von 1994 mit Winona Ryder, Claire Danes, Kirsten Dunst und Christian Bale.

Die Eiskönigin 2

Elsa is back. Die Eiskönigin 2 oder Frozen 2 hat wiederum eine Menge Menschen verzaubert. Die Nominierung für den besten Song ist die einzige Nominierung für den Film.

Die Animateure hatten übrigens ein Riesenproblem. Da im ersten Teil Elsa immer Schuhe trug, hatte sie auch keine Zehen. Für diesen Film hat sie anscheinend keine Schuhe an und daher mussten ihre Füße neu gestaltet werden. Sowas aber auch.

Auch wenn es sicher um einen Animationsfilm handelt, hat er dennoch einen 12 Minuten langen Abspann.

Bei der Oscar-Verleihung wurde der Song übrigens mit Textzeilen aus mehreren Sprachen von den jeweiligen Sängerinnen der Landessprache gesungen.

1917

Ein weiterer Favorit bei den diesjährigen Oscars war der Film 1917 mit insgesamt 10 Nominierungen. Darunter waren die Kategorien bester Film, beste Regie, bester Make-Up und auch bester Sound-Schnitt. Gewonnen hat der Film dann in den Kategorien beste Kamera, beste visuelle Effekte und bester Sound-Mix, für die der Film logischerweise ebenfalls nominiert war.

Sam Mendes, der Regie führte, sagte, dass der Film viel mit Tricks bei den Schnitten arbeitet. Die kürzeste Szene ist 39 Sekunden lang und die längste 8,5 Minuten. Es wurde viel mit verborgenen Schnitten gearbeitet. Also wenn man beispielsweise ein Objekt, wie einem Baum der so, durch das Bild zieht. Oder auch wenn es ganz dunkel ist. Das nennt man dann invisible Cut, oder eben unsichtbaren Schnitt.

Ein ganz anderes Problem gab es mit einem nicht kooperierenden Feuerzeug. Das wollte nicht so richtig und daher dauerte es mehrere Takes, bis die Szene erfolgreich abgedreht werden konnte. Angeblich wurde so der Großteil eines ganzen Tages verbracht.

Breakthrough

Das Lied stammt aus dem Film Breakthrough und war auch die einzige Oscar Nominierung für den Film.

Der Film selbst basiert auf dem Buch The Impossible, was wiederum auf wahren Gegebenheiten beruht. Er gilt als Independent Produktion und wurde von Fox 2000 Pictures produziert. Das erklärt auch das geringe Budget von 14 Millionen Dollar. Mit Topher Grace und Josh Lucas ist der Film durchaus mit bekannten Schauspielern besetzt, was der Story natürlich keinen Abbruch tut.

Und für alle Trekkies unter uns: Regie führte Roxann Dawson. Sie spielte B´Elanna Torres bei Star Trek Voyager. Seit 2011 steht sie übrigens nur noch hinter der Kamera und schwer beschäftigt.

Marriage Story

6 Oscar-Nominierungen hatte Marriage Story, unter anderem beste Hauptdarstellerin, bester Hauptdarsteller, bester Film und beste Nebendarstellerin. Und diesen Hat Laura Dern dann auch gewonnen. Und natürlich auch die Nominierung für den besten Sccore.
Noah Baumbach ist Autor und Regiesseur des Films und hat laut eigener Aussagen, den Film teilweise basierend auf seinen eigenen Erfahrungen aus der Trennung von Jennifer Jason Leigh geschrieben. Angeblich hat Leigh den Film gesehen und er gefällt ihr.
Marriage Story ist ja ein Film von Netflix und daher ja eigentlich für den Streaming Dienst gemacht. Netflix hat den Film aber doch in die Kinos gebracht und zwar für 30 Tage. Danach war er dann nur noch beim Streamingdienst zu sehen. Aber das reicht ja, denn wir haben ja mal gelernt, wie lange ein Film in den Kinos laufen muss, um für die Oscars nominiert zu werden, nämlich 7 Tage.

Toy Story 4

Der vierte Teil der Toy Story Reihe war zwei mal nominiert. Neben dem besten Song auch noch als bester Animationsfilm, den er dann auch gewonnen hat.

Der Film ist natürlich aus dem hause Pixar und wir haben es schon mal erwähnt, Picar wäre nicht Pixar, wenn es nicht eine Menge Anspielungen auf andere Filme aus dem eigenen Hause geben würde. Aber diesmal geht man neben bekannten Figuren bzw. Sets beispielsweise aus dem Film Oben auch noch ein bisschen weiter und so kann man in einer Szene Obi-Wan Kenobi als Puppe sehen. Auch ein Schrei-Kanister aus Monster AG ist zu sehen.

Teil 4 kam 24 Jahre nach Toy Story 1 in die Kinos und 9 Jahre nach dem dritten Teil, der für eine ganz lange Zeit als das Ende des Franchises galt. Tom Hanks und Tim Allen haben für den Film unterschrieben bevor dieser überhaupt durch Disney angekündigt wurde und beiden wurde es angeblich vertraglich untersagt, darüber zu sprechen.

Star Wars: The Rise of Skywalker

Der letzte Teil der Skywalker-Sage hat insgesamt 3 Oscar-Nominierungen und zwar bester Sound-Schnitt, beste visuelle Effekte und natürlich John Williams für die Filmmusik.

John Williams hat ja auch gesagt, dass er jetzt keine Musik mehr für die kommenden Star Wars Filme machen will. Disney hat ja bereits angekündigt, eine neue Trilogie ins Kino bringen zu wollen.

Das Script des Films wurde auch im Internet geleakt und bei Ebay angeboten. Laut Aussagen wurden es unter dem Bett von einem der Schauspieler gefunden und dort entwendet. Disney hat bestätigt, dass sie das Drehbuch bei ebay zurück ersteigert hatten. Der glücklose Schauspieler war übrigens John Boyega, der es selbst zugab.

Obwohl Carrie Fisher noch vor den Dreharbeiten zu diesem Film starb, war sie doch recht prominent hier vertreten. Es wurden Szenen aus den anderen beiden Filmen genommen, die Hintergründe digital ausgetauscht, ihre Kleidung ebenfalls digital verändert und ihre Haare ein wenig grauer gefärbt. Und so sieht es so aus, als wäre Prinzessin Leia sehr lebendig. Das war allerdings auch nur möglich, weil die Kinder von Carrie Fisher dazu ihr Einverständnis gaben. Ursprünglich hatte die Rolle von Leia in diesem Film noch viel größer sein sollen.

Rocketman

Rocketman erzählt die Geschichte von Elton John, der im richtigen Leben Reginald Dwight heißt, aber das nur am Rande. Die Nominierung für den besten Song ist auch die einzige Nominierung für den Film, aber das hat ja auch ausgereicht, denn gewonnen hat dieser Song. Und zwar verdient.

Taron Eggerton, der im Film Elton John spielt, singt auch alle Songs selbst. Und auch von Love Me Again gibt es eine Duett-Version von Eggerton und John. Er hat auch schon in anderen Filmen Lieder von Elton John gesungen und sein Liebslingslied ist This is your Song. Elton John hat übrigens 2012 gesagt, sollte es jemals eine Biopic-Verfilmung von ihm geben, will er von Justin Timberlake dargestellt werden. Wir gehen mal davon aus, dass die Wahl mit Taron Eggerton mit seinem Einverständnis gefallen ist.

Der Film war mehr als drei Jahre in der Vor-Produktion und es wurde immer wieder ein neues Studio gesucht, denn alle wollten eine Version mit dem Rating PG13, also mehr oder minder ab 12. Elton John sagte, dass er kein PG13 Leben geführt hat.

Joker

Joker war ja einer der Favoriten bei den Oscars dieses Jahr und ging mit 11 Nominierungen ins Rennen. Unter anderen auch als bester Film, beste Regie oder auch beste Ton-Effekte und Ton-Schnitt. Gewonnen hat dann Joaquin Phoenix als bester Hauptdarsteller und eben Hildur Guðnadóttir für den besten Soundtrack.
Es ist die erste Comic-Verfilmung aus dem Hause DC, die den Grundstein für weitere Stand-Alone-Filme aus dem Franchise legen soll. Mit einem Budget von 55 Millionen Doller ist das ein Bruchteil von dem, was sonst die DC Verfilmungen an den Tag legen. Der Film hat inzwischen mehr als 1 Milliarde Dollar eingespielt. Auch ungewöhnlich für eine Comic-Verfilmung ist die Altersfreigabe. In den USA darf der Film nur ab 17 und in Deutschland ab 16 Jahren besucht werden. Warner Bros will jetzt mehr Comic-Verfilmungen machen, die eher düster sind.

Leave a reply

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>