Rocky Nachschlag

Playlist

Bill Conti – Rock Fanfare
Rocky I – Bill Conti – Gonna Fly Now
Rocky II – Bill Conti – Conquest
Rocky III – Survivor – Eye of the Tiger
Rocky IV – Vincent DiCola – Training Montage
Rocky V – Joey B. Ellis – Go for it
Rocky Balboa – Valentine – Take you Back
Creed I – Meek Mill – Lord Knows Fighting Stronger
Creed II – Tessa Thomspon – Time Tick

Rocky I

Der erste Teil ist von 1976 mit einem Sylvester Stallone der damals 31 Jahre alt war und bedeutet auch gleichzeitig seinen Durchbruch im Filmgeschäft. Stallone schrieb das Drehbuch zu Rocky selbst und hat dann auch die Hauptrolle übernommen. Der Film hat drei Oscars gewonnen: bester Schnitt, beste Regie und bester Film. Stallone war als bester Hauptdarsteller und als bester Drehbuch-Autor zusätzlich noch nominiert.

Legendär ist wohl der Spurt von Rocky auf den Stufen der Treppe des Philadelphia Museum of Art. Die Aufnahmen wurden mit der damals neuen Steadicam ermöglich, die vorher erst zweimal eingesetzt worden war. Heute gehört die Steadicam zum Standard-Repertoire.

Rocky II

Teil 2 der Reihe ist von 1979, spielt aber im Jahr 1976 und ist eine direkte Fortsetzung zum ersten Teil der Reihe. Das Drehbuch ist auch dieses Mal von Sylvester Stallone, der diesmal auch Regie führt. Die Darsteller sind mehr oder minder gleich und so wird die Story auch einfach weiter erzählt.

Das dazugehörige Buch zum Film stammt ebenfalls von Sylvester Stallone und er schrieb es in der ersten Person aus der Sicht von Rocky. Das Buch nutzt den Sprachstil von Rocky. In den Szenen ohne Rocky, ist das Buch in der dritten Person verfasst und nutzt gewöhnliches Englisch.

Angeblich dauerte es 8 Monate, den großen Kampf so zu schneiden, dass er Stallone auch gefällt. Das lassen wir mal so stehen.

Rocky III

Rocky 3 ist von 1982 und Stallone hat das Drehbuch direkt nach dem Abschluss der Arbeiten an Teil 2 begonnen. Und auch hier, wie auch bei Teil 2, hat er wieder Regie geführt.

Der Film stellt das Spielfilmdebüt von Mr. T dar. Den kennt man ja als BA Baracus aus dem A-Team.

Rocky IV

1985 kam dann der 4 Rocky Film in die Kinos und ursprünglich hätte es diesen Film gar nicht geben sollen, denn Stallone wollte nicht mehr als drei Drehbücher schreiben.

Um das Drehbuch bzw. die für den Film verwendete Version gab es auch einen Rechtsstreit. Der Autor Timothy Anderson hat eine eigene Version des Drehbuchs verfasst und diese zum Verkauf an das Studio angeboten. Als das Studio sich aber gegen das Script entschied, hat Anderson dann das Studio verklagt, als das Filmscript dann seiner Version sehr ähnlich war. Das Gericht entschied zu Gunsten des Studios und Stallone.

Während Stallone ja noch für den ersten Teil für einen Oscar nominiert war, so bekam er dieses Mal keine solche Nominierung. Ganz im Gegenteil: dieses Mal gewann Stallone die goldene Himbeere als schlechtester Hauptdarsteller.

Rocky V

Zwischen Teil 4 und Teil 5 lagen dann 5 Jahre und so kam Rocky 5 dann 1990 in die Kinos. Der Film war weder beim Publikum noch bei Sylvester Stallone selbst beliebt. Auch wenn er wieder das Drehbuch geschrieben hat, Regie führte diesmal wieder John G. Avildsen, wie auch schon beim ersten Teil.

Stallone sagt in einem Interview einmal, dass er den Film nur aus Geldgier gemacht hat und gab ihm selbst von allen Rocky-Filmen die schlechteste persönliche Wertung.

In einem ersten Entwurf des Scripts wäre Rocky am Ende des Films auf dem Weg ins Krankenhaus gestorben. Das Ende wurde dann doch verworfen.

Rocky Balboa

16 Jahre später kam dann die Fortsetzung, die eigentlich nicht geplant war, in die Kinos. Regie und Drehbuch kommen auch von Sylvester Stallone, der den Film eigentlich schon viel früher in die Kinos bringen wollte.

Die Szenen des Kampfes entstanden in einer echten Arena, kurz vor einem echten Kampf. Die Besucher des Kampfes wussten nicht, dass Stallone rauskommen würde und Stallone hatte erst noch Bedenken. Die Standing Ovations und die ROCKY ROCKY Rufe sind nicht inszeniert oder choreographiert, sondern eine spontane Reaktion des Publikums.

Angeblich war dies auch die größte emotionale Reaktion des Publikums an diesem Abend.

Creed

2015 wurde dann ein neues Kapitel im ROCKY Universum eröffnet und mit Adonis Creed wurde der Staffelstab an die nächste Generation weitergegeben. Nach mehr als 30 Jahren seit dem ersten Rocky Teil geht die Geschichte mit dem Sohn von Apollo Creed weiter.

Es ist der erste Film der nicht den Namen ROCKY im Titel trägt und auch nicht von Sylvester Stallone geschrieben wurde. Er wurde aber bei der Arbeit am Charakter immer wieder konsultiert, um Rocky korrekt darzustellen.

Stallone hat in einem Interview gesagt, dass er sich noch viele weitere Fortsetzungen in der CREED Reihe vorstellen könnte. Zum Zeitpunkt der Veröffentlichung war er übrigens schon 69. Es ist übrigens die erste Oskar-Nominierung Seite seit dem ersten Rocky Film für Sylvester Stallone.

Creed II

Letztes Jahr kam dann Creed 2 in die Kinos, wieder mit Michael B. Joran und Slyvester Stallone. Diesmal hat Stallone auch wieder am Drehbuch mitgeschrieben und hätte auch Regie führen sollen, was er dann aber doch ablehnte.

Mit diesem Film geht es beim Gegner in die zweite Runde und so darf man den Sohn von Dolph Lundgren im Kampf gegen Adonis Creed im Ring sehen. Lundgren spielte den Gegner von Rocky im vierten Teil von 1985.

Sylvester Stallone

Sylvester Stallone wurde 1946 in New York City geboren und hat neben den Rocky Filmen natürlich noch eine ganze Menge anderer Sachen gemacht. Am bekanntesten sind hier wohl noch die Rambo Filme. Hier kommt übrigens dieses Jahr noch der 5. Film raus. Auch an den Rambo Filmen hat Stallone quasi an jedem Film mitgeschrieben und beim vierten Teil, der lustigerweise einfach nur Rambo heißt, auch Regie geführt.

Bei einem weiteren Franchise ist er ebenfalls beteiligt, nämlich bei den Expendables. Hier ist derzeit der 4. Teil in der Produktion. Auch hier hat er an bisher jedem Drehbuch mitgeschrieben. Alles in allem muss man wohl sagen, man würde ihm Unrecht tun, wenn man ihn nur auf Knallbumm Filme reduziert.

Ein bemerkenswerter Film aus seiner Regie Karriere sei noch erwähnt: Staying Alive, die Fortsetzung von Saturday Night Live mit John Travolta stammt von Stallone. Sowohl Reige als auch Drehbuch. Der Film war durchaus erfolgreich, wenn auch natürlich nicht so sehr wie der erste Teil.

Leave a reply

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>