Nachschlag Herr der Ringe

Playlist

Howard Shore – The Fellowship Of The Ring – Concerning Hobbits
Howard Shore – The Fellowship Of The Ring – The Council Of Elrond
Howard Shore – The Fellowship Of The Ring – Amon Hen
Howard Shore – The Two Towers – The Riders Of Rohan
Howard Shore – The Two Towers – The Hornburg
Howard Shore – The Return of the King – The Ride Of The Rohirrim
Howard Shore – The Return of the King – The Black Gate Opens
Annie Lennox – The Return of the King – Into the West

Zahlen

Bevor wir einsteigen, bringen wir erst mal ein paar Zahlen hinter uns, damit wir das aus dem Weg haben. Gekostet haben die Filme insgesamt 281 Millionen US Dollar, spielten aber ingesamt 2,9 Milliarden US Doller ein. Die MainCast besteht aus knapp 25 Leuten. Die Filme wurden von Oktober 1999 bis Dezember 2000 am Stück bzw. parallel in Neuseeland gedreht und in die Kinos kamen die Filme von 2001 bis 2003, jeweils im Dezember. Die Kinoversionen haben eine Gesamtlaufzeit von 558 Minuten, die Special Extended Eition hat eine Länge von 686 Minuten. Insgesamt gab es 30 Oskar-Nominierungen mit 17 Gewinnen. Allein der dritte Teil die Rückkehr des Königs hat 11 Oskars gewonnen, alle für die der Film auch nominiert wurde. Damit hält der Film diesen Rekord zusammen mit Titanic und Ben Hur. Nur die Gefährten des Königs hatten mehr Nominierungen, nämlich 13. Die Trilogie hält auch den Rekord für die meisten Nominierungen überhaupt. Jeder Film verbrachte gut ein Jahr in der Post-Produktion um kurz vor dem Veröffentlichungstermin auch fertig zu sein. Jeder Film hatte einen anderen Cutter, damit sich jeder auch voll auf den jeweiligen Film konzentrieren konnte. Für die Special-Extended Edition wurden insgesamt 1828 km Filmmaterial geschnitten. Die Kostümdesignerin Ngila Dickson hatte 40 Näherinnen, die insgesamt mehr als 19000 Kostüme herstellten.

Produktion

Während die Dreharbeiten nur ein Jahr dauerten, begann die Vorproduktion natürlich schon viel früher. Die Rechte an der Verfilmung hat sich Jackson schon eine ganze Weile vorher gesichert, war aber erst Ende der 1990 der Meinung, dass die digitale Technik soweit sei. Und so machte er sich an die Arbeit und fand in Miramax ein Studio, dass die Geschichte verfilmen wollte. Während der Vorproduktion kam es aber immer wieder zu Unstimmigkeiten mit MIramax, denen die Kosten und das Ausmaß des Films bzw. der Filme immer größere Sorgen bereiteten. Schließlich bekam Jackson das Angebot, sich ein anderes Studio zu suchen. Das fand er dann mit New Line Cinema, dem kleinen Bruder von Warner Bros., und stellt dort das Konzept eines Zwei-Teilers vor. Die Verantwortlichen bei New Line entschieden das Projekt zu übernehmen, aber nur, wenn Jackson einen Dreiteiler aus der Geschichte machen würde. New Line wollte auch einen Prolog von 2 Minuten am Anfang des Films. Sie bekamen einen, der mehr als 7 Minuten lang wurde. Stanley Kubrick hat die Regie an Herr der Ringe mal abgelehnt, weil er das Buch für unverfilmbar hielt.

Viele Locations wurden extra gebaut. Das Hobbit-Dorf ganz am Anfang und Ende der Filme wurde bereits ein Jahr vor den Dreharbeiten fertiggestellt. Es sollte ganz bewusst, bewohnt und nicht nagelneu aussehen. Die örtlichen Behörden holten extra Schaafe herbei, um das Grad niedrig zu halten. Auch Edoras, die Hauptstadt von Rohan, wurde extra auf dem Hügel errichtet und nichts davon ist digital. Der Rundumflug, den man im Film sieht, wurde mit einem Hubschrauber gemacht und hier wird auch das Ausmaß der Anlage sichtbar. Auch Helms Klamm wurde zumindest teilweise in echt gebaut. Hier haben die Dreharbeiten übrigens über 4 Monate gedauert, immer nur nachts. Auch erinnern wir uns an die Szenen mit den Feuern über die Berge. Hierfür wurde eine der Feuerstationen mit dem Helikopter auf die Bergspitze geflogen und dann angezündet. Die anderen Stationen sind dann digital erstellt worden.

Peter Jackson

Der Regisseur, Produzent, Drehbuchautor der Filme ist selbst Fan von Herr der Ringe und er selbst sagte mal, dass es ein großer Traum von ihm war, Herr der Ringe zu verfilmen. Vor Herr der Ringe war er einem breiten Publikum eher unbekannt, war aber alles andere als untätig. Der Film Heavenly Creatures mit Kate Winslet brachte sowohl ihm als auch ihr größere Aufmerksamkeit und Bekanntheit. Der Film ist von 1994 und in den darauffolgenden Oskars wurde Jackson mit einer Nominierung geehrt. Nach Herr der Ringe kamen dann Filme wie King Kong, dessen Verfilmung ebenfalls ein lang gehegter Traum von Jackson war. Er produzierte die Neuauflage des Independent-Film District 9 über den immer wieder gesagt wird, dass eine Fortsetzung geplant sein. Dann kamen die Abenteuer von Tim und Struppi, die inzwischen auch eine Fortsetzung haben und eine weitere geplant ist. Jackson sagte mal, nach dem Erfolg von Herr der Ringe würden ihm die Studios wohl auch Geld geben, um das Telefonbuch von Wellington zu verfilmen. Der Beweis hierzu steht übrigens noch aus.

Nach den Dreharbeiten zu Herr der Ringe hat Jackson sowohl Andy Serkis als auch Elijah Wood jeweils einen Ring als Geschenk gegeben. Beide dachten eine Zeitlang, die hätten jeweils das Original.

Bei Rückkehr des Königs wurde die letzten Schnitte am Film 5 Tage vor der Premiere vorgenommen. Peter Jackson sag den Film dann bei der Premiere das erste Mal ganz. Für die Special Extended Edition wurden dann nochmal Dreharbeiten angesetzt. Jackson fand es lustig, Szenen für einen Film zu drehen, der bereits Oskars gewonnen hatte.

Howard Shore

Wenn man diesen Namen hört, denkt man unwillkürlich an den Score von Herr der Ringe, wodurch er der breiten Masse der Kinogänger erst wirklich bekannt wurde. Seine Karriere begann aber schon in den frühern 70er Jahren, als er mit 30 Jahren die Titelmusik der bis heute laufenden Comedy Show Saturday Night Live schrieb und bis 1980 die musikalische Leitung der Live-Band inne hatte.

Seine erste Filmmusik schuf er 1978 für „Im Bannkreis des Todes (I Miss You, Hugs and Kisses)“, denen bis heute über 80 Scores folgten. Die bekanntesten Filme darunter sind „Die Fliege“ (Jeff Goldblum), Big (Tom Hanks), Die Teufelin (Rosanne Barr), Das Schweigen der Lämmer, Philadephia, Sieben, Gangs of New York, Departed und natürlich Der Hobbit. Und das war nur eine kleine Auswahl.

Oscars gab es 3x, und zwar alle für den Herrn der Ringe, wovon einer für den besten Original Song mit Annie Lennox geteilt wird. Keine schlechte Ausbeute aus vier Nomminierungen.

Die Schauspieler

Würden wir alle Schauspieler besprechen, bräuchten wir wohl zwei oder drei Sendungen. Wir beschränken uns aber auf ein paar Nennungen.

Fangen wir mal mit Ian McKellen an. Neben Gandalf dem Weißen ist er vielen auch als Magneto aus dem X-Men Universum bekannt. Also der alte Magneto, nicht der junge. Hier spielt er an der Seite von Sir Patrick Stewart, den man wohl aus Star Trek: The next Generation kennt. Stewart hat übrigens die Rolle des Gandalf auch angeboten bekommen, dann aber abgelehnt. Dass sich Gandalf im ersten Film den Kopf stößt, war übrigens nicht im Script und McKellen hat sich unabsichtlich verletzte. Jackson war aber sehr beeindruckt, dass McKellen einfach weiter gespielt hat und beschloss, die Szene im Film zu lassen.

Elijah Wood spielt Frodo, den Helden der Geschichte. Vor Herr der Ringe war er auch eher unbekannt. Aber Andi weiß bestimmt, was eine der ersten Rollen von Wood war. Na Andi? Zurück in die Zukunt Teil 2, Video Game Boy! Nach Herr der Ringe kamen dann mehrere Serien, die so gar nichts mit Herr der Ringe zu tun hatten. 2012-2013 lieh er seien Stimme BECK in TRON: UPRISING, und seit 2018 ist er ebenfalls Voice-Actor für STAR WARS: RESTISTANCE und spricht dort Jack Rucklin.

Orlando Bloom hat nach dem Herr der Ringe noch die Fluch der Karibik Reihe bereichert. In den bisher 5 Filmen ist er immerhin in 4 zu sehen. Ein 6. Teil ist übrigens immer noch in der Entwicklung. Dieses Jahr kam die Amazon Serie CARNIVAL ROW zum Streaming-Dienst. Hier spielt Bloom an der Seite von Cara Delevingne in der ersten Staffel. Eine zweite Staffel ist bereits in Auftrag gegeben. Gesehen hab ich es noch nicht, steht aber auf der Watchlist. Bildgewaltig ist es auf jeden Fall schon mal, so viel kann ich sagen.

Ian McKellen at the 2013 San Diego Comic-Con International. Copyright by Gage Skidmore – Ian McKellen

Elijah Wood, Photo by DysepsionOwn work, CC BY-SA 4.0, Link

Orlado Bloom, Photo by Georges Biard, CC BY-SA 3.0, Link

Der Hobbit

Und dann war da natürlich noch Rückkehr von Peter Jackson ins Auenland und die Verfilmung von Der Hobbit, ebenfalls als 3-Teiler. Viele Schauspieler aus der ersten Triogie kamen zurcük, so besipieslweise Ian McKellen, Hugo Weaving, Orlando Bloom, Cate Blanchet und auch Elija Wood, die meisten allerdings in kleineren Rollen. Die Hobbit Trilogie war mit 2,93 Milliarden US Dollar ziemlich genauso erfolgreich, wie Herr der Ringe, hatte aber schlechtere Kritiken.

Da der Hobbit eine kürzere Geschichte ist, wurden durch Jackson und sein Autoren-Team Szenen erstellt, die auf Notizen von Tolkien beruhen. So gibt es ein Treffen der Zauberer, in dem über das Erstarken von Sauron diskutiert wird. Alles in allem muss man aber sagen, dass der Hobbit als Kinderbuch geschrieben wurde und das merkt man auch in der Story. Und natürlich fehlt auch ein bisschen die Grundspannung des Films, denn man weiß ja schon, dass die Hauptfiguren alle überleben werden. Nichtsdestotrotz sind die Film durchaus unterhaltsam.

Leave a reply

You may use these HTML tags and attributes: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>