Sean Connery Nachtrag

Der Name der Rose

1986 sehen wir Sean Connery und einen 15jährigen Christian Slater in der Romanverfilmung Der Name der Rose. Neben den beiden Hauptdarstellern Connery und Slater ist ja der heimliche Star das Kloster Eberbach, das hier als Kulisse dient. Aber nicht nur deswegen ist der Film vor allem in Deutschland erfolgreich gewesen. In Europa war der Film wesentlich erfolgreicher als in den USA, denn dort ist er komplett gefloppt. Und dennoch hat der Film zur Wiederbelebung von Sean Connery´s Karriere einen entscheidenden Beitrag geleistet.

Ebenfalls wurde ein Kloster bei Rom mehr oder minder komplett nachgebaut und war damals das größte Set im Freien, seit dem Film Cleopatra von 1963.

Die Romanvorlage stamm von Umberto Eco und der war als erstes nicht so super happy mit der Verfilmung. Es dauerte ein paar Jahre, aber dann erkannte Eco die Leistung des Regisseurs an und sagte, der Film seine eine solide Leistung.

Jagd auf Roter Oktober

Eine weitere Romanverfilmung mit Sean Connery in der Hauptrolle. Diesmal ein Roman von Tom Clancy aus der Jack Ryan Reihe. Jagd auf Roter Oktober oder im Original The Hunt for Red October. Im Film wird ein Magnetohydrodynamischer Antrieb thematisiert, umgangssprachlich Raupe genannt. Das ist ein komplett geräuschloser Antrieb für Untersee-Fahrzeuge. Auf Take42.de haben wir mal ein wenig dazu zusammengeschrieben, denn die ganze Sache ist dann doch sehr theoretisch.

Sean Connery hat als Vorbereitung zum Film tatsächlich Zeit auf einem U-Boot verbracht. Er erhielt den Rang eines Commanders und durfte auch Befehle erteilen. Zumindest wenn der U-Boot Kapitän dabei war.

„Jagd auf Roter Oktober“ war für 3 Oskars nominiert. Gewonnen hat er ihn für die besten Soundeffekte.

Romane rund um Jack Ryan, der ja hier von Alec Baldwin gespielt wird, wurden ja inzwischen vielfach verfilmt. Harrison Ford hat Jack Ryan zweimal gespielt, Ben Affleck und Chris Pine durften auch mal ran und in der Amazon Serie wird die Figur von John Krasinski gespielt, für die eine dritte Staffel angekündigt ist. Jagd auf Roter Oktober ist übrigens die erste Verfilmung eines Jack Ryan Romans.

Forrester gefunden

Forrester gefunden ist ein Film von Gus van Sant und stammt aus dem Jahr 2000. Wir sehen neben Sean Connery noch Rob Brown in der Hauptrolle und viele weitere große Namen in Nebenrollen. Rob Brown wollte eigentlich gar nicht die Hauptrolle, sondern eher eine kleine Rolle, um einfach nur genug Geld zu haben, seine Handyrechnung zu bezahlen. Gus van Sant hat ihn dann ein zweites Mal vorsprechen lassen und ihm dann die Hauptrolle angeboten.

Geschadet hat das sicherlich nicht, auch wenn es nach Forrester erstmal wieder ruhig um ihn wurde. Er hat dann aber von 2015 – 2020 in 5 Staffeln der US-Serie Blindspot mitgespielt.

Und noch eine kleine Anekdote: wenn man Sean Connery tippen sieht, dann sieht man nicht Sean Connery. Es handelt sich um ein Hand-Double, weil Sean Connery angeblich nicht tippen konnte.

2020 kam das Gerücht auf, dass NBC an einer Serien-Adaption des Stoffes arbeitet. Bestätigt ist das nicht und weitere Infos gibt es derzeit auch nicht.

Indiana Jones und der letzte Kreuzzug

Kommen wir mal zu etwas Kult in der Sendung, aber wir sprechen nicht über James Bond. Denn das machen wir ja an anderer Stelle noch genug. Sprechen wir also über Indiana Jones, denn auch in hier sehen wir ja Sean Connery. Genauer gesagt in Indiana Jones und der letzte Kreuzzug. Der ist von 1989 und der dritte Indiana Jones Film. Und Steven Spielberg sagte mal, er hat den Film nur gemacht, weil er eine Verpflichtung für einen dritten Teil hatte. Begeisterung klingt anders.

Sean Connery und Harrison Ford tragen übrigens in den Szenen im Zeppelin keine Hosen. Das sieht man zwar im Film nicht, aber weil es am Set sehr heiß war und man nicht wollte, dass die Charaktere zu stark schwitzen, hat man ihnen einfach die Hosen weggenommen. Connery soll deswegen nicht geklagt haben.

Im Film kommen ja eine ganze Menge Tiere zum Einsatz. So haben wir 2 Löwen, eine sehr große Anzahl von Schlangen und ca. 2000 Ratten, die extra für den Film gezüchtet wurden, da bei anderen Ratten die Gefahr von Krankheiten bestand.

Sean Connery lehnte ab, seine Rolle im 2008 Indiana Jones Film wieder aufzunehmen und so wurde die Idee verworfen.

Und noch ein pikantes Detail zum Schluss: Im Film finden Vater und Sohn raus, dass sie beide mir derselben Frau geschlafen haben. Im echten Leben teilen Connery und Ford das gleiche Schicksal.

Playing by Heart

Und nun zu einem meiner Lieblingsfilme: Leben und lieben in L.A. oder wie er im Original heißt: Playing by heart. Wir sehen neben Sean Connery noch Gillian Anderson, Angelina Jolie, Ryan Phillippe, Dennis Quaid, Gena Rowlands und auch Madeleine Stowe und noch eine ganze Menge anderer Stars.

Der Film selbst ist von Willand Carroll der auch das Drehbuch geschrieben hat und meiner Meinung nach ein total toller Film, weil er herrlich unaufgeregt diverse Liebesgeschichten erzählt ohne dabei kitschig zu werden.

Angeblich soll Sean Connery nur 600.000 USD für den Film verlangt haben, weil er endlich mal einen Mann spielen konnte, der in einer Beziehung zu einer gleichaltrigen Frau war. Hat ihn dann bei Verlockende Falle ein Jahr später nicht mehr wirklich gestört. Aber egal.

Der Mann der König sein wollte

Sprung zurück ins Jahr 1975 und zurück zum Film: Der Mann, der König sein wollte.

Neben Sean Connery sehen wir hier Michael Caine und Christopher Plummer, der es um ein Haar nicht in den Film geschafft hätte. Er war die Nachbesetzung für Richard Burton.

Karroom Ben Bouih war zum Zeitpunkt der Dreharbeiten angeblich 103 Jahre alt und hatte einen Job als Nachwächter, bevor er diesen Film machte. Es blieb auch bei diesem einen Film, was immer noch recht beeindruckend ist mit 103.

Untouchables

Sean Connery, Kevin Costner und Robert DeNiro zwaren zusammen im Film Die Unbestechlichen zu sehen. Andy Garcia hat es auch in den Film geschafft, genauso wie Patricia Clarkson.

Marlon Brando wurden 5 Mio USD geboten, um die Rolle des Vito Corleone zu spielen. Er lehnte ab. Seine Rolle wurde dann mit Robert De Niro besetzt. Das Schicksal kennt man ja schon aus Der Pate 1 und 2. Hier ersetzte De Niro ebenfalls Marlon Brando.
Der Film basiert auf dem Buch The Untouchables von Eliot Ness und handelt von Prohibitionsagenten, die dem illegalen Alkoholhandel von Al Capone bekämpft haben.

Die Suche nach Al Capone bzw. dem Schauspieler für die Rolle gestaltete sich schwierig und der Regisseur suchte lange nach einem passenden Schauspieler. Unter anderem war Don Johnson im Gespräch, der aber ablehnte. Das war der aus Miami Vice, für die, die mit dem Namen nix anfangen können. Über Johnson kam dann auch Kevin Costner an seine Rolle, die beiden sind wohl gut befreundet.

Der Film wurde für 4 Oscars nominiert, und gewonnen hat dann Sean Connery als bester Nebendarsteller.

The Rock

Last but not least kommt wir zu The Rock, dem Fels der Entscheidung und an der Seite von Sean Connery sehen wir die Talentamöbe Nicolas Cage, gewohnt bombastisch in Szene gesetzt von Michael Bay.

Nicolas Cage sagte mal, er habe den Film nur gemacht, weil er unbedingt mit den Produzenten arbeiten wollte. Einer davon war Jerry Bruckheimer. Und Sean Connery wiederum hat angeblich den Film nur gemacht, weil Nicolas Cage mitspielte. Cage und Michael Bay sind des öfteren aneinander geraten. So auch über eine Szene am Anfang des Films, als man Nicolas Cage nackt sieht. Bay sagte, Cage wollte nur seinen Körper zeigen und er wiederum wollte, dass das Thema vom Tisch ist. Nicolas Cage wiederum sagte, er wollte damit nur zeigen, dass sein Charakter zu hause sei. Man könnte jetzt vermuten, dass Nicholas Cage zuhause nur nackt rum läuft, aber das tun wir jetzt nicht.

Und apropos skurriles Verhalten: Sean Connery hat darauf bestanden, dass im auf der Insel von Alcatraz eine kleine Hütte gebaut wird, weil er nicht jeden Tag vom Festland nach Alcatraz geflogen werden wollte. Er bekam seine kleine Hütte. Später in der Produktion verlangte er, dass das Wasser immer auf Zimmertemperatur erwärmt wird, weil es ihm zu kalt war. Kann man machen, muss man nicht.

Sean Connery

Thomas Sean Connery wurde am 25. August 1930 in Edinburgh geboren. Vor seiner Schauspielkarriere arbeitete er recht erfolgreich als Bodybuilder und war 1950 beim Mister Universe Contest auf dem dritten Platz.

Bevor er 192 seiner erste Rolle bekam, die auch Beachtung fand, hatte er bereits eine ganze Menge Gastauftritte in TV-Serien hinter sich gebracht. Die Rolle von 1962 dann im Film Der längste Tag, in dem er einen Soldaten spielt.

Und dann kam James Bond. Die Produzenzen Albert Broccoli und Harry Saltzman waren von Connerys Aussehen und seinem sicheren Auftreten überzeugt und so bekam er die Rolle, die ihn dann so richtig berühmt machte. Er war aber zunehmend unzufrieden mit der Entwicklung der Rolle und stieg mit „Man lebt nur zweimal“ aus den Bond Filmen aus. Nachdem aber George Lazenby als neuer Bond floppte, lies sich Connery überreden und kam für einen weiteren Bond Film zurück. Die Gage für Diamantenfieber, immerhin damalige stolze 1,2 Mio USD, spendete Connery für seine Stiftung Scottish International Educational Trust. Was viele nicht wissen: bereits zu dieser Zeit hatte Connery recht wenig Haupthaar und trug bereits bei den Bond Filmen ein Toupet.

Nach der Ära Bond kamen dann jede Menge anderer Filme und Sean Connery etablierte sich als Charakter-Darsteller. 1974 spielte er in der Verfilmung von Mord im Orient-Express an der Seite von Albert Finney, Ingrid Bergman, Jacqueline Bisset, Anthony Perkins, Vanessa Redgrave und Michael York.

1983 trat er dann als alternder James Bond im Film „Sag niemals Nie“ auf und war damit in direkter Konkurrenz zu Roger Moore als aktueller James Bond zu sehen. „Sag Niemals Nie“ gilt nicht als offizieller Bond, da er nicht von Broccoli und Saltzman produziert wurde. Ebenfalls in den 1980er war er dann in Highlander zusammen mit Christopher Lambert zu sehen. Kurz darauf kam dann schon Der Name der Rose, den wir ja schon besprochen haben.

Die 90er waren dann etwas ruhiger und Connery konnte an frühere Erfolge nicht mehr anknüpfen, auch wenn hier noch ein paar wirklich gute Filme entstanden sind. Der Erste Ritter z.B. oder auch „Dragonheart“, in dem er im Original dem Drachen Draco die Stimme leiht. Und dann waren da noch so Filme wie „Mit Schirm, Charme und Melone“ der an der Kinokasse floppte und für den Connery auch die Goldene Himbeere bekam.

Sein letzter Film war dann 2003 „Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen“, was zumindest an den Kinokassen nochmal ein richtig guter Erfolg war.

Bereits im Juli 2000 wurde er von der britischen Queen zum Knight Bachelor geschlagen und durfte fortan den Titel Sir tragen.
Bis zu seinem Tot war Sean Connery für die Unabhängigkeit Schottlands vom Vereinigten Königreich ein und war Mitglied der Scottish National Party.

Er verstarb am 31. Oktober 2020 im Alter von 90 Jahren in seinem Anwesen in Nassau auf den Bahamas.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.