Nachschlag Six Feet Under

Playlist

Lamb – Heaven
Irma Thomas – Time is on my Side
Coldplay – A Rush of Blood to the Head
Nina Simone – Feeling Good
Arcade Fire – Cold Wind
Death Cab for Cutie – Transatlanticism
Sie – Breath Me

Die Serie

Die Serie wurde von 2001 bis 2005 von HBO produziert und gilt heute als eine der Klassiker des Senders. Ganz grob gesagt, geht es um die Familie Fisher, die in Los Angeles ein Bestattungsunternehmen betreibt. Der Familienvater, der bereits in der ersten Folge stirbt, aber dann dennoch immer wieder in der Serie auftritt hat eine Frau und drei Kinder, die mehr oder minder widerwillign, den Familienbetreib weiterführen.

Musikalisch hat die Serie natürlich auch einiges zu bieten. Es gibt zwei Soundtracks zur Serie. Am Anfang habt ihr bereits die Titelmelodie zur Serie gehört. Dieser stammt von Thomas Newman, der hierfür auch 2002 den Emmy gewann. Thomas Newman hat auch die Musik zu American Beauty geschrieben und warum ich das erwähne, wird nachher noch klar. Ansonsten hatten wir Thomas Newman immer mal wieder in unseren Sendungen und irgendwann bekommt er auch mal eine ganze Sendung nur für sich alleine. Bis es allerdings so weit ist, hier noch ein paar Filme, die er vertont hat: Findet Nemo, Wall-E, Skyfall und Spectre. Mehr gibt es dann mal in einer Sendung über Thomas Newman. Die Staffeln 2 – 5 haben auch immer eine Art Staffel Thema. Und genau diese Musik spielen wir im Lauf dieser Sendung, daher verrate ich jetzt noch nicht allzu viel dazu.

Alan Ball

Vorher sprechen wir aber noch über den Erfinder der Serie: Alan Ball. Ihn hatten wir auch schon mal in einer unseren frühen Sendungen. Er hat das Drehbuch zu American Beauty geschrieben und dafür auch einen Oskar gewonnen. Für Six Feet Under hat es mehrere Preise gegeben, zu denen wir auch noch kommen. Hier schon mal einer vorweg: 2002 gewann Ball den Emmy für Outstanding Directing.

Neben Six Feet Under und American Beauty hat er auch die Serie True Blood, eine Serie die sich mit Vampiren, die jetzt Kunstblut statt Menschenblut trinken können, beschäftigt. Das ist natürlich sehr stark vereinfacht und wer Alan Ball durch Six Feet Under kennt, der weiß, dass diese Beschreibung der Serie natürlich nicht gerecht wird. Ich muss gestehen, dass ich bisher keine eine Folge von True Blood gesehen habe. Daher bitte ich, es mir nachzusehen. Aber es geht ja heute auch um Six Feet Under bzw. jetzt gerade im Alan Ball.

Er kann sowohl Schreiben als auch Regie führen, was er gerade in den ersten 4 Staffeln von Six Feet Under auch immer wieder bewiesen hat.

Lamb – Heaven

Für die zweite Staffel wurde als Thema das Lied Heaven der Gruppe Lamb verwendet. Das Duo besteht aus dem besteht aus dem Musikproduzenten Andy Barlow und der Sängerin Lou Rhodes. Gerade Rhodes hat neben der Arbeite bei Lamb noch 4 Solo-Alben herausgebracht und auch sonst noch viele weitere Kollaboration gemacht. Andy Barlow selbst hat ebenfalls neben seiner Produzententätigkeit noch eigene Musik gemacht und diese unter dem Name LOWB veröffentlich. Lamb selbst hat bis 7 Alben veröffentlicht, das letzte 2019 mit dem Titel The Secret of Letting Go. Wir hören jetzt aber erst mal Heaven von Lamb.

Ruth und Nathanial Fisher

Das Ehepaar Ruth und Nathanial Fisher werden gespielt von Frances Conroy und Richard Jenkins. Letzter stirbt bereits in der ersten Folge der Serie, taucht dann aber immer wieder regelmäßig in Rückblenden oder Visionen auf. Jenkins ist ein durchaus bekannter Schauspieler und zu seiner Filmographie gehört zum Beispiel auch der Film The Shape of Water, für den er 2018 auch für den Oskar als bester Nebendarsteller nominiert war. Serien-Fans kennen ihn vielleicht aus der Serie Berlin Station.

Frances Conroy spielt seine Ehefrau bzw. Witwe in der Serie. Conroy dürfte dem einen oder anderen in der Rolle der Loretta Stinson bekannt sein. Das ist die Mutter von Barney Stinson aus How I Met Your Mother. Aber auch darüber hinaus, war sie alles andere als untätig. In der Serie Der Nebel ist sie ebenfalls vertreten und auch in American Horror Story ist sie seit 2011 immer wieder zu sehen. Den größten Bekanntheitsschub hat sie allerdings mit Six Feet Under gemacht. Im Lauf der Serie spielt sie dann noch mit großen Namen zusammen. James Cromwell wird ihr Freund in der Serie und zieht dann auch bei ihr ein. Kathy Bates spielt ebenfalls in Six Feet Under mit und wir eine Vertraute von Ruth Fisher. Bates spielte dann auch in American Horror Story mit.

Irma Thomas – Time is on my Side

Der Song TIME IS ON MY SIDE von Irma Thomas kommt ebenfalls in der Serie vor. Irma Thomas ist eine US-amerikanische Sould and R&B Sängerin, die auch als Soul Queen of New Orleans bekannt ist. Sie wurde 2007 mit einem Grammy ausgezeichnet und hatte zu dieser Zeit bereits gut 50 Jahre im Musikgeschäft hinter sich. Der Song Time is on my Side ist von 1963 und wurd von Irma Thomas ein Jahr später, als 1964, gecovert und war dann erfolgreicher als die Originalversion. Im selben Jahr haben ihn dann auch die Rolling Stones. Beide Coverversionen unterscheiden sich vom Original, dass sie wesentlich mehr gesungenen Text enthalten. Irma Thomas hat den Titel des Songs dann auch als Titel ihres Best of Albums verwendet. Und genau diesen Song hören wir jetzt.

Nate Fisher und Brenda Chenowith

Nate Fisher ist der Erstgeborene Sohn der Familie und auch gleichzeitig quasi auch das schwarze Schaf der Familie. Er will eigentlich nix mit dem Bestattungsunternehmen zu tun haben und bringt sich nur sehr widerwillig ein. Gespielt wird Nate von Peter Krause, der erst im Alter von 25 Jahren auf dem Bildschirm zu sehen war. Sein erstes Engagement war dann allerdings direkt eine Festanstellung in der Comedy-Anthology-Serie Carol and Company. Danach folgten dann eine Reihe von Gastauftritten, bevor er dann 2001 in die Rolle des Nate Fisher bekam. Nach Six Feet Under spielte er dann in mehrere kurzlebigen Serien mit, meist sogar die Hauptrolle. Hier sei mal Dirty Sexy Money oder auch Parenthood. Die Serie lief immerhin 5 Jahre und war durchaus erfolgreich. Seit 2018 spielt er in der 911 Notruf LA.

Brenda Chenowith ist die mehr oder weniger unfreweillige Freunin von Nate Fisher in Six Feet Under. In der ersten Folge haben sie einen Quickie als Nate erfährt, dass sein Vater gestorben ist und irgendwie bleibt sie dann an der Familie Fisher hängen. Aber das ist natürlicht nicht alles und wird auch in dieser kurzen Zusammenfassung dem Hin und Her der Serie nicht gerecht. In der Serie ist sie dann auch in der vierten Staffel mit Joe zusammen, der wird gespielt von Justin Theroux, der wiederum in Gesprächen für die Rolle des Nate Fisher war. Direkt nach Six Feet Under kam sie in der Serie Brothers and Sister unter, die es in Deutschland zu keinem großen Erfolgt gebracht hat. Rachel Griffiths hätte die Rolle fast nicht bekommen, da die Produzenten von ihrer Leistung zwar überzeugt waren, aber sich Gedanken machten, ob sie als gebürtige Australierin mit einem amerikanischen Akzent sprechen könnte. Als sie zum Vorsprechen in einwandfreiem US-English erschien, bekam sie die Rolle. Griffiths wurde übrigens bereits 1999 für einen Oskar als beste Nebendarstellerin nominiert. Gewonnen hat sie ihn leider nicht.

Goldplay – A Rush of Blood to the Head

Der Song A Rush of Bllod tot he Head ist von Coldplay und stammt aus dem Jahr 2002 ist auch gleichzeitig Namensgeber für das zweite Studioalbum der Band, ebenfalls erschienen 2002. Inzwischen hat die Band 8 Studio-Alben und hat bisher zu jedem Album auch eine Tour gemacht. Das letzte Album Everyday Life ist von 2019 und die Tour hierzu lässt auf sich warten. Ob wegen Corona oder einfach nur so keine Lust ist nicht überliefert. A Rush of Blood to the Head hat fast am Anfang auch den Text „He said, I’m gonna buy this place and burn it down, I’m gonna put it six feet underground“. Und das hören wir uns jetzt an.

David Fisher und Keith Charles

David Fisher ist der zweitgeborene Sohn von Ruth and Nathaniel und ist wie sein Vater Bestatter und arbeitete im heimischen Betrieb. Er war die logische Wahl, um zu übernehmen, aber als Nate das dann tun will oder halt einfach tut, führt das zu Spannungen zwischen den Brüdern, die bereits vorher schon da waren und jetzt eben ausbrechen. Gespielt wird David Fisher von Michael C. Hall, der den meisten wohl als Dexter aus der gleichnamigen Serie bekannt sei dürfte. Die Serie lief für acht Staffeln und kommt jetzt in 2021 mit einer 9. Staffel auf den Bildschirm zurück. Michael C. Hall wurde sowohl für seine Arbeit in Six Feet Under als auch für Dexter insgesamt 7x für den Emmy nominiert. Gewonnen hat er ihn allerdings nie.

Keith Charles ist erst der Freund und dann der Ehemann von David Fisher. Im Lauf der Serie adoptieren sie dann zwei Kinder und gründen ihre eigene kleine Familie. Gespielt wird er von Matthew St. Patrick, der nach Six Feet Under hautpsächlich immer wieder Gastauftritte in Serien oder Filmen hatte. Die bekannteste davon dürfte wohl eine kleine Rolle in Sons of Anarchy sein.

Bevor wir zum nächsten Lied kommen, will ich nochmal auf die lange Liste von Auszeichnungen für Six Feet Under hinweißen. Da das nicht in die Sendung gepasst hat, einfach mal auf Take42.de vorbeischauen, denn dort findet ihr alles, was ihr dazu wissen müsste, genauso wie noch weitere Links.

Nina Simone – Feeling Good

Das Lied Feeling Good stammt von Nina Simone, deren richtiger Name Eunice Kathleen Waymon war. Sie wurde 1933 geboren und starb 2003 im Alter von 70 Jahren. Sie war bekannt für ihre Werke in den Genres Jazz, Gospel, Soul, R&B und auch Pop. Das Lied Feeling Good hat Simone 1965 aufgenommen, wurde damals aber nicht als Single veröffentlicht, sondern lediglich auf dem Album I put a spell on you. Erst 1994 wurde es bekannt, als es VW in einem Werbespot verwendete. Seit dem wurde es unzählige Male gecovered, unter anderem von Muse und auch Michael Buble. Geschrieben und zu aller erst veröffentlich wurde das Lied aber bereits ein Jahr zuvor für das Musical „The Roar of the Greasepaint – The Smell of the Crowd“.

Claire Fisher und Rico Diaz

Claire Fisher ist die jüngste Tochter aus dem Fisher Clan und auch gleichzeitig das Enfant Teribles. Gerade die Beziehung zur Mutter wird immer wieder auf die Probe gestellt, aber eigentlich sind sich ja alle einig, dass man nicht ohne einander kann. Gespielt wird sie von Lauren Ambrose, die im richtigen Leben Lauren Anne D’Ambruoso heißt. Nach Six Feet Under wurde es etwas ruhiger um sie und sie hatte verhältnismäßg wenig TV-Auftritte. Hierzu zählen aber Gastrollen unter anderem in den neuen Staffeln von Akte X. Zum einen mag es daran liegen, dass sie sich ihrer Familie widmet und zum anderen, dass sie mehr Theater spielt. Sie spielte bereits mit Susan Sarandon and Geoffrey Rush. In Six Feet Under hat sie wohl die meisten Freunde bzw. Beziehungen, meist nur von kurzer Dauer. Dazu gehören Eric Balfour, Ben Foster und auch Mina Suvari, die wir ja schon aus American Beauty kennen. Und da schließt sich wieder der Kreis zu Alan Ball.

Rico Diaz bzw eigentlich Federico Diaz ist Angestellter von Nathianel Fisher im Bestattungsunternehmen. Im Lauf der Serie wird er dann auch Teilhaber des Unternehmens, weil auch sein Verbleib bei den Fishers immer wieder zu Spannungen führt. Gerade durch seine Frau wird er immer wieder angestachelt und der Streit eskaliert. Gespielt wird er von Freddy Rodríguez, dem man auch aus einem kurzen Gastauftritt bei Scrubs kennen kann, aber wohl auch aus den Serien Alles Betty, The Night Shift oder seit 2016 bei Bull. Er ist aber auch in vielen Filmen zu sehen, unter anderem Planet Terror von Robert Rodriguez. Verwandt sind die beiden übrigens nicht.

Ihr habt es vielleicht bemerkt, dass ich vorher immer die Leute zusammen gepaart habe, wie sie auch in der Serie zusammen auftreten. Claire und Rico waren nie ein paar und haben sich füreinander interessiert. Ich wollte allerdings beide nicht allein stellen und zur Main Cast der Serie gehören sie ohnehin. Also nicht zu viel rein interpretieren.

Arcade Fire – Cold Wind

Cold Wind heißt unser nächster Song ist von Arcade Fire. Die Gruppe stammt aus Montreal, hat sich 2002 gegründet und seit dem so ziemlich alle Leute einmal durchgetauscht, bis auf Win Butler, der seit Anfang an dabei ist. Das bekannteste Album von Ihnen ist wohl Neon Bible, insgesamt haben sie aber 5 Studioalben rausgebraucht und zusammen mit Owen Pallett entstand der Soundtrack zum Film HER aus dem Jahr 2013 mit Joaquin Phoenix und Amy Adams. Aber jetzt erst mal Cold Wind von Arcade Fire.

Der rote Faden

Bei vielen Serien gibt es ja den berühmten thematischen roten Faden. Bei Six Feet Under kann man wohl sagen, dass das hier die Toten sind, die in jeder Folge im Bestattungsunternehmen behandelt werden. Bzw. halt die Art des Ablebens. Das wird meist am Anfang der jeweiligen Folge gezeigt. Und die Todesursachen werden im Lauf der Zeit immer skurriler. Auto-Unfälle und sanftes Einschlafen sind genauso darunter, wie Ersticken durch einen Hot Dog im Mund, Erschlagen mit einer Bratpfanne, Durchtrennen vom Aufzug oder auch Angefahren werden, weil man denkt, man sieht Engel, was aber nur mit Helium gefüllt Gummipuppen sind. Ja skuril eben.

Death Cab for Cutie – Transatlanticism

Der Song Transatlanticism ist vom gleichnamen Album der alternative Rock Gruppe Death Cab for Cutie. Die Gruppe hat sich 1997 gegründet und der Name geht zurück auf den Song Deatch Cab for Cutie von der The Bonzo Dog Doo-Dah Band, oder kurz einfach nur die Bonzos. Eigentlich wollte Frontman Ben Gibbard ein Soloprojekt starten, bekam aber keinen Plattenvertrag als Solokünstler und so hat er die Band um sich herum aufgebaut und damit dann auch den Deal bekommen. Transaltanticism ist das bereits 4 Album der Gruppe, insgesamt haben sie bisher 9 Album rausgebracht. Mit diesem Album wurden sie einer größeren Gruppe bekannt und haben auch erste Erfolge verbuchen können. Transatlanticism ist insgesamit 8 Minuten lang und wir nehmen uns einfach die Zeit.

Transaltanticism ist insgesamt 8 Minuten lang und da wir so viel Zeit leider nicht haben, gehen wir früher raus, denn das letzte Lied will ich auf jeden Fall ausspielen.

Gastrollen

Six Feet Under hat nicht nur eine sehr talentierte Rige von Hauptdarstellern. Auch die Nebenrollen und Gastaufritte sind immer sehr gut besetzt. Neben der bereits erwähnten Kathy Bates, die wir alle spätestens seit Misery und Titanic sehr gut kennen. Sie hat übrigens auch bei 5 Folgen Regie geführt. James Cromwell haben wir auch schon erwähnt, auf ihn geh ich jetzt nicht nochmal ein. Jeremy Sisto spielt den depressiven Bruder von Brenda Chenowith, der dann auch eine On-/Off-Beziehung mit Claire anfängt. Jeremy Sisto ist vielleicht bekannt aus der Serie Suburgatory, in der er den Familienvater George Altman spielt. Dann haben wir noch Ben Foster, den hab ich ja auch schon mal erwähnt. Ihn kennt man vielleicht aus Filmen wir X-Men: Der letzte Widerstand, da war er ein Mutant mit schönen weißen Flügeln, zumindest am Anfang vom Film oder auch Inferno, dem dritten verfilmten Buch rund um Robert Langdon.

Lily Taylor hat eine recht große Nebenrolle in Six Feet Under. Sie spielt Nate´s Freundin Lisa, mit der er eigentlich noch zusammen war, als er am Anfang der Serie die Affäre mit Brenda beginnt. Mit ihr zusammen hat er dann auch ein Kind. Sie kann man in American Crime sehen, wofür sie auch für einen Primetime Emmy nominiert war. Übrigens neben einer Nominierung als beste weibliche Gastrolle in einer Serie…. Richtig, Six Feet Under. Lisa kommt in der Serie übrigens unter mysteriösen Umständen um, aber das wird dann noch aufgeklärt. Mehr oder weniger.

Joanna Cassidy ist ebenfalls am Start. Sie war 1982 bereits in Blade Runner zu sehen und in Falsches Spiel mit Roger Rabbitt zumindest zu hören. Auch sie war für einen Primetime Emmy als beste weiblichen Gastrolle für Six Feet Under nominiert. Ihren On-Screen-Ehemann verkörpert Robert Foxworth, den man bestimt aus Falcon Crest kennt. Zumindest wenn man zwischen 1981 und 1987 vor dem Fernseher verbracht hat. Ansonsten hat der gute Mann eine beachtlich lange Zahl an Gastrollen absolviert. Und das ist nur ein Teil der beeindrucken Liste an tollen Gastrollen.

Sia – Breath Me

Jetzt bleibt noch ein Song. Und das ist Breathe Me von Sia. Der Song ist auch gleichzeitig das Lied zu den letzten Szenen der Serie. Das Finale von Six Feet Under gilt als einen der besten Finale Ever und ich kann es nur unterstützen. Die Serie hinterlässt ein wohliges schönes Gefühl, es ist alles erzählt und keine Fragen bleiben offen. Wie die Serie auskennt, will ich euch natürlich nicht verraten, denn ich will ja, dass ihr euch die Serie anschaut, wenn ihr sie nicht kennt. Und tut mir den Gefallen und schaut das Ende nicht vor der Serie, denn nur dann werdet ihr das Finale wirklich zu würdigen wissen. Und es sind nur 63 Episoden, das sollte also machbar sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.